SLC Selfness - Mit uns Kompetenzen erwerben - Termine unter +43 2762 52481 11

  • Biographische Wachstumskompetenz - GUTE ENTSCHEIDUNGEN TREFFEN
    Biographische Wachstumskompetenz - GUTE ENTSCHEIDUNGEN TREFFEN
  • Körperliche Kompetenz - GESUND UND FIT SEIN
    Körperliche Kompetenz - GESUND UND FIT SEIN
  • Emotionale Kompetenz - GUTER EMOTIONALER UMGANG MIT DEINEM UMFELD
    Emotionale Kompetenz - GUTER EMOTIONALER UMGANG MIT DEINEM UMFELD
  • Reifekompetenz - GEISTIG AKTIV SEIN
    Reifekompetenz - GEISTIG AKTIV SEIN

Regionale Chemotherapie (RCT)

SLC Selfness freut sich über die Kooperation mit der Medias Klinik Burghausen unter der Leitung von Prof. Aigner im Bereich der Regionalen Chemotherapie!

klinik 01

Regionale Chemotherapie (RCT)

Hier finden Sie Antworten auf folgende Fragen:

  • Was ist regionale Chemotherapie (RCT)?
  • Was ist das Wirkprinzip der regionalen Chemotherapie?
  • Was sind die Vorteile der regionalen Chemotherapie?
  • Welche Techniken der regionalen Chemotherapie gibt es?
  • Bei welchen Krebserkrankungen hilft die regionale Chemotherapie besonders gut?

1. Was ist regionale Chemotherapie (RCT)?

Die regionale Chemotherapie (RCT) ist die örtliche, also auf eine Körperregion oder ein Organ beschränkte Chemotherapie. Das Medikament (Zytostatikum oder Chemotherapeutikum) wird dabei über die den Tumor oder die Tumorregion versorgende Schlagader (Arterie) zugeführt. Durch die regionale Therapie wird eine größere Menge des Zytostatikums durch den Tumor schon im Gewebe aufgenommen. Unmittelbar nach dieser Therapie wird das Blut durch Chemofiltration gewaschen und das überschüssige Medikament entfernt. So werden Nebenwirkungen für die Patienten weitgehend verhindert. Diese Beobachtung machten erstmals Anfang der fünfziger Jahre in den USA Klopp und Biermann.

2. Was ist das Wirkprinzip der regionalen Chemotherapie?

Mithilfe der regionalen Chemotherapie zielen wir darauf, den Tumor stark zu schädigen und die Nebenwirkungen für den Patienten möglichst gering zu halten. Die regionale Chemotherapie ist wirksam bei so genannten "soliden Tumoren". Aber nicht jede Tumorart spricht auf die hochkonzentrierte Chemotherapie gleich gut an.

Manche Tumore benötigen eine extrem hohe Konzentration des tumorwirksamen Medikaments, manche zeigen schon Wirkung mit niedrigeren Konzentrationen. Faustregel ist, dass etwa die sechsfache Konzentration dessen, was unter herkömmlicher systemischer Chemotherapie erreicht wird, nötig ist, um einen soliden Tumor nachhaltig zu schädigen. Mit diversen RCT-Techniken werden am Tumor drei- bis zehnfach, im Extremfall bis zu achzigfach höhere Konzentrationen der Zytostatika erzielt.

Ausschlaggebend für den Therapieerfolg ist auch die Blutversorgung des Tumors. An einem schlecht vaskularisierten (durchbluteten) Tumor kann selbst über den direkten arteriellen Weg nur wenig Zytostatikum gebracht werden. Die Durchblutung kann durch sekundäre Einflüsse gestört oder vermindert werden, etwa durch Voroperationen mit Narbenbildungen oder Vorbestrahlung.

Ziel der regionalen Chemotherapie ist es, den Tumor vor der Operation so zu verkleinern, dass der spätere operative Eingriff möglichst klein gehalten werden kann. Im besten Fall verschwindet der Tumor noch vor dem operativen Eingriff komplett.

3. Was sind die Vorteile der regionalen Chemotherapie?

Da die regionale Chemotherapie immer nur auf eine Körperregion oder ein Organ beschränkt ist, sind am Gesamtorganismus, trotz der hohen lokalen Wirkung am Tumor, insgesamt geringere und weniger Nebenwirkungen zu verzeichnen. Nicht zuletzt auch auf Grund der nach jedem therapeutischen Eingriff durchgeführten systemischen Entgiftung durch Chemofiltration vertragen in 95 % aller Fälle die Patienten die Behandlung ausgesprochen gut. Die Lebensqualität wird weniger beeinträchtigt, ggf. nach der Behandlung sogar bereits schnell verbessert. Übelkeit und Erbrechen nach der Behandlung werden äußerst selten beobachtet.

4. Bei welchen Krebserkrankungen hilft die regionale Chemotherapie besonders gut?

Die Indikation zur Anwendung der regionalen Chemotherapie orientiert sich daran, ob die Behandlung Erfolg verspricht oder nicht. Dies hängt von der Empfindlichkeit und der Blutversorgung (Vaskularisation) des Tumors bzw. der Metastasen ab. Eine wichtige Rolle spielt hierbei auch die Vorbehandlung, denn Voroperationen können durch Narbenbildung die Durchblutung des Zielgebietes stören bzw. verändern. Intensive vorangegangene Chemotherapie kann zu einer Resistenzbildung des Tumorgewebes führen. Diese Resistenz kann wiederum durch lokale Erhöhung der Zytostatikakonzentration durchbrochen werden.

Je größer das vom Tumor befallene Körpervolumen ist, umso geringer werden die Erfolgsaussichten, denn die verabreichte Gesamtzytostatikadosis wird immer mehr verdünnt. Wird das Chemotherapeutikum auf größere Areale verteilt, so sinkt demzufolge die am Ort des Befalls wirksame Konzentration. Dies geht einher mit geringerer Wirkung.

Die Indikation zur RCT, gemessen an den Erfolgsaussichten, teilen wir in drei Gruppen ein:


I. Tumore mit guter Ansprechrate

  • Brustkrebs (Mammakarzinom und Metastasen)
  • Kopf-Hals-Tumore
  • Magenkarzinom
  • Blasenkarzinom
  • Prostatakarzinom
  • Ovarialkarzinom
  • Cholangiozelluläres Karzinom
  • Analkarzinom
  • Hypernephrom
  • Schilddrüsenkarzinom
  • Ösophaguskarzinom
  • Carcinoide

II. Tumore mit mittelgradiger bis guter Ansprechrate

  • Bronchialkarzinom
  • Pankreaskarzinom
  • Hepatozelluläres Karzinom
  • Weichteilsarkome
  • Malignes Melanom
  • Zervixkarzinom

III. Tumore mit schlechter bis mittelgradiger Ansprechrate

  • Dickdarm- und Rektumkarzinom
  • Gallenblasenkarzinom

Tags: Krebs, Krebstherapie, RCT, Regionale Chemotherapie, Brustkrebs, Kopf-Hals-Tumore, Magenkarzinom, Blasenkarzinom, Ovarialkarzinom, Cholangiozelluläres Karzinom, Analkarzinom, Hypernephrom, Schilddrüsenkarzinom, Ösophaguskarzinom, Carcinoide, Bronchialkarzinom, Pankreaskarzinom, Hepatozelluläres Karzinom, Weichteilsarkome, Malignes Melanom, Zervixkarzinom